Was für ein Tag!

NDR Gestern haben wir noch bis spät in die Nacht, mit viel Liebe zum Detail, die Pakete vorbereitet und heute Abend haben die ersten Kunden Ihr Galloway Fleischpaket bei uns abgeholt.

Unser erstes Rind wurde heute, nach über drei Wochen Reifung, aus den Kühlräumen geholt und verarbeitet.

Wir waren ab 07:30 Uhr mit dabei und haben zugesehen, wie aus Rindervierteln und Keulen, wunderbare Steaks, Filetsteaks, Gulasch, Braten und vieles mehr für unsere Kunden geschnitten wurden.

Das Team von der Schlachterei Einfeld in Negenharrie hat ganze Arbeit geleistet und war die ganze Zeit über sehr herzlich und informationsbereit.

Auch IHR könnt Euch ein Bild davon machen! Der NDR findet uns und unser Konzept so gut, dass sie sich selbst ein Bild davon und einen Bericht darüber gemacht haben und heute ebenfalls die ganze Zeit dabei waren.

Schon morgen, sofern nichts dazwischen kommt, wird der Bericht Teil der Sendung „Schleswig-Holstein Magazin“ im NDR um 19:30 Uhr.

Nicht nur bei der Fleischerei wurde ein Blick hinter die Kulissen geworfen! Auch auf den Weiden unseres Galloway-Züchters, Herrn J. Greiner waren wir und ein Abstecher in unsere Base, unser Büro, wurde auch noch gemacht.

Die Resonanz  ist von allen Seiten so positiv – wir sind einfach überwältigt. Wir hoffen, dass wir immer mehr Menschen zeigen können, dass Fleischkonsum auch ohne Massentierhaltung geht. Ohne Mastfutter, vorbeugende Medikamente und Antibiotika. Dass die Tiere vom ersten bis zum letzten Tag ein glückliches und stressarmes Leben führen können. An 365 Tagen im Freien. Kurze Transportwege. Dass man mit allen Beteiligten fair und respektvoll umgehen kann – und das ALLES auch noch regional! Bei uns vor der Tür!

 

Spätestens morgen Mittag sind dann auch die letzten Pakete zugestellt. An dieser Stelle auch nochmal DANKE an Dennis, den netten Fahrer von unserem Versanddienstleister GO!, der so geduldig gewartet hat, bis auch das letzte Paket sorgsam in den Räumen vom Schlachter Einfeld fertig gepackt war. Wir haben tolle Bilder gemacht. Dachten wir 🙂 Zurück vom Fleischer, haben wir festgestellt, das keine Speicherkarte in der Kamera war 🙂 Nicht schlimm! Wir sehen uns ja bald wieder!

Und Danke auch an das Team der Fleischerei! Dass Ihr Euch von unserem Rumgewusel und dem Kamerateam nicht aus der Ruhe habt bringen lassen! Vielen Dank natürlich auch an die symphatische Truppe vom NDR und auch an Herrn Greiner, der uns wie immer, einen tollen Einblick in seine nachhaltige und ökolische Art der Landwirtschaft gegeben hat. Die Galloways haben sich auch wieder von Ihrer besten Seite gezeigt <3

 

Alles in allem – ein runder Tag!

 

Wir wünschen Allen viel Spaß beim Kochen mit Ihrem erstklassigen Gallowayfleisch und BON APPETIT.

Wir freuen uns über Rückmeldungen! Auch sehr gerne mit Bildern!

 

 

5 Kommentare zu „Was für ein Tag!“

  1. Brüning, Edeltraut

    Ihr Lieben,
    versucht mal in die Steaks Öl, besser noch Gewürzöl, einzumassieren, dann in die trockene
    und heiße Pfanne geben und weiter, wie von euch beschrieben.
    Man spart Fett und das Fleisch wird noch schmackhafter.
    LG Edeltraut Brüning

    1. Liebe Edeltraut,
      gesagt – getan.
      Wir haben Deinen Tipp gerade umgesetzt. Gewürzöl müssen wir uns noch zulegen, daher „mussten“ wir jetzt Normales nehmen. Was sollen wir sagen? SUPER!
      Dadurch wird der Geschmack tatsächlich intensiviert und es entstand eine leckere krosse Kruste. Ein Gedicht zusammen mit dem Rest in Medium. DANKE!

      1. Brüning, Edeltraut

        Gewürzöl mache ich mir selbst, indem ich Kräuter oder Gewürze (Pfeffer, Chili usw.) in Olivenöl einlege und ca. 2 Wochen dunkel lagere. Ebenso kann man das Öl von selbst eingelegten Tomaten nehmen. Die Öle eigenen sich auch gut für Marinaden u. ä..
        So stelle ich mir auch verschiedene Essige her. Wenn ihr Anregungen braucht, meldet euch.
        LG Edeltraut

  2. Brüning, Edeltraut

    Hallo Anja,
    heute haben wir die Bratwurst gegessen,sie war sehr lecker, aber nach unserem Empfinden fehlte eine Spur Pfeffer. Der Fond von den Knochen ist Spitze, im Gegensatz zu normalen
    Rinderknochen ist er irgendwie „rund“. Die Gemüsesuppe, die ich damit gekocht habe, war spitze. Demnächst gibt es Gulasch, wir freuen uns schon darauf. Obwohl man bei diesen Temperaturen immer flexibel sein muß beim Essen, wenn es zu warm ist, muß man umdisponieren.
    Liebe Grüße und weiterhin viel Erfolg
    Edeltraut

  3. Hallo liebe Edeltraut! Lieben Dank für Deine Rückmeldung. Tatsächlich bekommen wir zu den Würsten die unterschiedlichsten Meinungen. Bei unserer Verkostung im Familien -und Bekanntenkreis war es auch sehr gemischt. Von „sehr würzig“ bis zu „da geht noch was“ war alles dabei. Aber lecker fanden sie alle 🙂 Da ist es wie mit dem Kochen – man würzt ja doch Recht unterschiedlich nach eigenem Gusto – und das ist auch gut so 🙂
    Viel Freude beim Gulasch kochen. Ruhig schön lange auf kleiner Flamme – dann wird es butterzart. Wir würden uns über Bilder freuen.
    Herzliche Grüße, Anja

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.